Sie sind hier: Startseite » KOSTEN » ANSCHAFFUNG

ANSCHAFFUNGSKOSTEN

DIE QUAL DER WAHL

Sie haben sich entschieden...
Ein Biewer Yorkshire soll bei ihnen einziehen also begeben sie sich im World Wide Web auf die Suche nach Angeboten und werden auch schnell fündig, denn egal welchen Suchbegriff sie eingeben - marktführende Verkaufsportale (z.B. Ebay) erscheinen grundsätzlich auf den ersten Rängen aller Suchmaschinen.
1. Phase: Zunächst sind sie völlig entzückt, wie viele Biewerwelpen doch auf ein schönes Zuhause warten und sie alle sehen einfach nur niedlich aus!
2. Phase: Die enorme Preisspanne des Angebots lässt sie stutzig werden, wie kann das nur sein?
3. Phase: Je mehr günstige Anbieter sie finden, desto stärker empfinden sie Unbehagen und Unsicherheit lässt dann auch nicht mehr lange auf sich warten.
4. Phase: Ihr Verstand übernimmt wieder die Führung und nun fangen sie endich damit an, sich mit dem Thema Hundekauf intensiv auseinanderzusetzten.

Glückwunsch, denn jetzt befinden sie sich zumindest schon mal auf dem richtigen Weg der Familienplanung..

WAS SIE ÜBER ZÜCHTER WISSEN SOLLTEN:
Biewer-Yorkshire-Terrier aus einer verantwortungsvollen Zucht kosten grundsätzlich weit mehr als 1.000 €!
Tatsache ist, dass die Welpenaufzucht für seriöse Züchter mit erheblichen Kosten, wie z. B. hochwertige Ernährung, tierärztliche Vorsorgeuntersuchungen, Steuern etc. verbunden sind. Solche Züchter scheuen auch keine Mühe, die Elterntiere auf Zuchtschauen von vereinsunabhängigen Richtern begutachten zu lassen.
Die Abgabe von Welpen kleiner Hunderassen erfolgt je nach individuellem Entwicklungsstand, frühestens jedoch in der 10. Lebenswoche. Bei Abgabe müssen sie zumindest die 1. Impfung von insgesamt 3 Grundimmunisierungen erhalten haben. Zum Pflichtprogramm eines regestrierten Züchters gehört grundsätzlich die Applikation eines Transponders (Chip) durch einen Tierarzt.

Kommen wir nun zu den Details, zu denen selbst ein amtlich registrierter Züchter nicht verpflichtet ist:
- Für die Registrierung des Microchips ist nicht der Züchter sondern der Käufer selbst verantwortlich
- Der Entwurmungspass gehört nicht zu den Pflichtnachweisen

Eine Hündin hat maximal 6 Würfe in Ihrem Leben und die Welpenanzahl liegt bei 1 - 3 Welpen je Wurf (Großrassen = 8 - 12 Welpen!). Anzumerken ist, dass Zwerghunderassen im Vergleich zu Großrassen ihre Welpen häufiger per Kaiserschnitt zur Welt bringen.
Kurzum: Artgerechte Haltung, Pflege, Ernährung, Aufzucht, Vereinskosten, Tierarzt, Ausstellungen, Versicherung, Steuern etc. sind mit erheblichen finanziellen Ausgaben verbunden.
Nebenbei anzumerken ist, dass der Bieweryorkie im Gegensatz zu Großhundrassen eine deutlich längere Lebenserwartung hat, nämlich von ca. 16 Jahren oder älter.

NUR WER HUNDE AUF DEM BILLIGSTEN WEG ZÜCHTET, KANN SIE AUCH BILLIG VERKAUFEN!

Seien Sie also vorsichtig bei Biewerwelpen, die unter dem genannten Preis angeboten werden! Sie sollten sich die Frage stellen, warum dieser Züchter so günstige Preise anbieten kann.
Oft werden diese kleinen Welpen unter schlechtesten Bedingungen aufgezogen und viel zu früh von der Mutter getrennt. Die Muttertiere werden ausgebeutet und bei jeder Hitze belegt um viele Welpen zu produzieren. Mit jedem Kauf, werden diese Hundehändler unterstützt und somit auch Qualzuchten gefördert.
Sie werden aber auf keinen Fall Geld einsparen, eher zahlen sie noch drauf!

Welpen, die unter schlechten Haltungsbedingungen groß werden, sind meist schwach und krank (Milben u. Wurmbefall, etc). Auch Erbschäden, wie z.B. Herzfehler und Gelenkanomalien sind bei sogenannten Wühltischwelpen keine Seltenheit. Deshalb übersteigen die Tierarztkosten dann schnell den Preis eines Welpen von seriösen Züchtern. Seien sie sich auch bewusst darüber, dass bei Großzüchtern und Hundehändlern keine artgerechte Sozialisierung stattgefunden hat und somit Verhaltensauffälligkeiten vorprogrammiert sind, die sich nur mit größter Mühe abtrainieren lassen.

Bitte legen Sie Wert auf einen Stammbaum, auch wenn Sie nicht züchten wollen und unterstützen nicht den Hundehandel!

Wir unterliegen den strengen Zuchtbestimmungen des IHR´s und führen ein jederzeit überprüfbares Zuchtbuch. Unsere Hunde erzielen auf Ausstellungen ausnahmslos beste Bewertungen und genießen regelmäßig tierärztliche Vorsorgeuntersuchungen. In den Zuchtbestimmungen ist z.B. genau fest gelegt, wann die Hündinnen das erste Mal gedeckt werden können. Alle unsere Hunde müssen sich einer Zuchttauglichkeitsprüfung unterziehen. Dort wird genauestens auf Gesundheit und das allgemeine Erscheinungsbild geachtet. Jeder Fehler führt zum Zuchtausschluss. So wird verhindert, dass mit kranken, rasseuntypischen oder wesensschwachen Hunden gezüchtet wird. Auch das Abgabealter der Welpen wird vom Zuchtbuchamt vorgeschrieben.

Die Welpen aber auch die Mutter werden tierärztlich kontrolliert und eventuelle Beanstandungen in einem Wurfabnahmebericht festgehalten. Ein verantwortungsbewusster Züchter wird Ihnen diesen Bericht gern vorlegen.
Es bedeutet für sie daher mehr Sicherheit, einen Welpen mit Papieren (Stammbaum) zu kaufen.

Unsere Welpen sind durch einen in der 8. Lebenswoche implantierten Transponder (Chip) über jeden Tierarzt, allen Tierheimen sowie über jede Tierschutzorganisation identifizierbar.

ERSTAUSSTATTUNG

Preisangaben sind lediglich Richtwerte und können je nach Qualität abweichen.
Welpengeschirr inkl. Leine: 15 €
Körbchen mit Einlage: 50 €
Transportkiste für Kfz: 40 €
Pflegeutensilien: 30 € gesamt: 135 €